Sie sind hier: Neues

04.10.2009 Gold und Bronze bei den German Open

Zwei Thüringerinnen sind nicht zu stoppen

Hanau: Die German Open in Hanau gehören zu den größten internationalen Ju-Jutsu-Turnieren. An 2 Tagen nahmen mehr als 1200 Athleten aus 17 Nationen teil. Der KSV Jitoku e. V. Gamstädt/Neudietendorf schickte 3 seiner Wettkämpfer nach Hanau. Als Wettkämpfer mit dabei waren: Patricia Seth, Diana Greiner und Markus Peuckert. Für Trainer, Eltern und Wettkämpfer war dies ein aufregendes und emotionsgeladenes Wochenende. In der August-Schärttner-Halle fanden die Kämpfe im Fighting und Duo auf 10 Matten statt. Wieder einmal super aufgeregt und in Kampfeslaune starteten Diana und Patricia am Sonntag. Die Tüttleberin Patricia Seth startete das erste Mal bei den German Open und sie war nicht zu stoppen. Die 10jährige setzte sich in der Klasse weiblich U12 bis 36,9 kg gegen alle Gegnerinnen durch. Voll Freude gelangen Patricia und ihrem Trainer Christian Zink der Einzug in das Viertelfinale. Eindrucksvoll konnte sie sich im kleinen Finale mit gekonnten Fußtritten in Szene setzen. Auch im Boden setzte sie eine saubere Festhalte an. Leider wollte ein entscheidender Wurf nicht gelingen. Jedoch sprach das Ergebnis deutlich für die junge Athletin aus Tüttleben. Im Finalkampf schlug der Zufall zu. So standen sich 2 Thüringerinnen in dieser Klasse im Finale gegenüber. Die Entscheidung, ob der Pokal an den KSV Jitoku e.V. aus Gamstädt oder an den Leinefelder Ju-Jutsu Verein geht, brachte in jedem Fall einen Sieg für Thüringen. Patricia ging agil und überlegt in den Kampf. Sie setzte einige saubere Fußtechniken zum Körper des anderen Mädchens. Bei der Jugend sind Wirkungstreffer verboten und es zählt die saubere Technik. Patricia gelang ein Wurf und ihre Gegnerin verlor das Gleichgewicht. Der heftige Wurf beendete den Kampf für das Mädchen aus Leinefelde und brachte den Sieg für unser Mädel aus Gotha.

Auch Diana Greiner aus Gamstädt trat für Thüringen an. Die 14jährige startete in der Klasse weiblich U15 bis 63 kg. Nach einem verpatzten Start war der Druck auf Diana sehr hoch. Sie nutzte ihre Willensstärke und es gelang die Überraschung. Ihre Gegnerin aus Bayern attackierte Diana mit einem Hagel von sauberen Fuß- und Handtechniken. Diana übernahm die Kraft und warf aus der Bewegung einen perfekten Schulterwurf und schloss diesen mit einer Haltetechnik ab. Ein pfeilschneller Fußtritt brachte eine volle Wertung für Diana und die vorzeitige Führung. Letztendlich gelang Diana ein dritter Platz bei den German Open. Die Gratulation von Markus Peuckert, welcher auch an den German Open teilgenommen hatte ließ nicht auf sich warten. Markus startete schon am Sonnabend in der Klasse männlich U18 bis 66 kg. Er kam in diesem Jahr leider nicht bis in die Endrunde.

Der KSV Jitoku e.V. war mit nur 3 Sportlern angereist und konnte sich gegen die weltweite Konkurrenz eindrucksvoll behaupten. Ju-Jutsu ist die moderne Selbstverteidigungsart und bietet eine enorme Vielfalt in Perfektion. 


Sylvia Seth und Christian Zink